• Today is: Dienstag, Mai 23, 2017

Die Medienhetze gegen die Muslime

Pressefreiheit
Admin
Januar22/ 2015

Das zionistisch geprägte Bertelsmann Medienkonzern in Deutschland ist international tätig und hetzt international gegen die Muslime und die Türkei. Das Konzern kennt keinen Scharm und stellt auch Nachts in der Fernsehsendung RTL mastubierende Omas in die Sendung, kleine Kinder werden schon in jungen Jahren mit dieser perversen Bildern erzogen. Die Literatur in den Nachrichten werden intelligent aufgezeichnet um deutsche Staatsangehörige bewusst zu manupulieren. Im Internet findet man jede Menge von verschiedenen Aussagen, sei es von Neonazis oder die Linken, bei jeder Organisation sind radikale unmenschliche Aussagen zu finden die nicht in unsere gesammte Gesellschaft oder in unser Weltbild passen. Jedoch werden gezielt genau diese Aussagen aus dem Internet aussotiert um deutsche Mitbürger gegen die Muslime zu hetzen und das fast alltäglich, mann will es regelmässig in die Köpfe der Menschen reinbetonieren.

Bülent Mumay (* 5.Juli 1977 in Siirt) ist ein türkischer zionistischer Journalist. Er war Leiter der Online-Redaktion von Hürriyet und langjähriger Redakteur der eingestellten linksliberalen Tageszeitung Radikal. In Deutschland ist er durch seine „Briefe aus Istanbul“ bekannt, die in der Frankfuter Allgemeinen Zeitung erscheinen, unter anderem am 22. Dezember 2016 mit dem Titel “Deutschland , neidest du uns den neuen Flughafen?“

 

Ein Ausschnitt aus dem Bericht von Bülent Mumay übersetzt ins Deutsche von der Bertelsmann Autorin Sabine Adatepe

„Hoffentlich ist es Terror“

Ich war in Sicherheit und hoffte, auch alle anderen wären es. In den ersten Minuten nachdem der Lkw in die Menschen auf dem Weihnachtsmarkt gerast war, twitterte ich in der Sorge, es könnte sich um einen Terroranschlag handeln: „Hoffentlich erweist es sich als Unfall …“ Was einige AKP-Fanatiker darauf erwiderten, überraschte mich nicht. Ein User schrieb: „Hoffentlich ist es Terror und kein Unfall, damit die uns verstehen! Sollen sie nur heulen. Wie viele Soldaten-Polizisten sind bei uns gefallen! Was interessiert uns Merkel. Egal, ob sie heult oder lacht. Die Terroristen, die sie nährt und bewaffnet, mischen eines Tages auch Deutschland auf.“

 

Imperialismus bezeichnet die Politik der europäischen Großmächte und der USA gegen Ende des 19. Jahrhunderts und zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die westlichen Staaten strebten nach Ausweitung ihrer Herrschaftsgebiete. Anstatt die imperiale deutsche Politik im Nahen Osten zu kritisieren, welches als besetztes U.S Vasallenstaat mit den U.S.A zusammen Millionen von Menschen auf der Welt kaltblütig ermordet hat, werden in einem deutschen Land mit drei Millionen türkischen Muslime als Gäste erbarmungslos in den Medien gehetzt. Als Resultat dieser mörderischen Vorgehensweise schlagen die Menschen auf dieser Welt mit Terrorattacken zurück, die wiederum auch nicht zu befürworten sind. Die Kausalität von Aktion ist die Reaktion Ursache und Herkommen und alles beginnt mit einer Entscheidung. Die Entscheidung welche deutsche Politker gefällt haben, um im Nahen Ostan mit Soldaten einzumaschieren und Terror Chaos mit einem Zustand vollständiger Unordnung oder Verwirrung aufzustellen, wird mit Terrorattacken auf ebenfalls unschuldige Zivilisten zurückgezahlt auf Kosten, welche deutsche Politker aufgestellt haben. Lateinamerika oder Südafrika haben keine Terrorattacken zu beklagen, weil diese Länder sich auch nicht in die Innenangelegenheit anderer Länder einmischen indem sie Lügen und Hetze verbreiten, mit dem hier offensichtlich gegen die türkischen Muslime in Deutschland gehetzt wird. Die türkischen Muslime in der Türkei selber, haben über 45.000 Opfer wegen PKK Terrorattacken zu beklagen und sie wissen am besten wie tief der Schmerz im Inneren sitzt wegen dem Terror.

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>