• Today is: Donnerstag, Juni 22, 2017

Donald Trump der 45 Präsident von Amerika

Admin
November09/ 2016

Die Amerikaner haben es tatsächlich getan: Sie wählten laut verschiedenen deutschen Nachrichtenagenturen einen „Hassprediger“ zu ihrem Präsidenten. So hatte Außenminister Steinmeier den Kandidaten Trump in ungewohnter Schärfe und wohl in dem verbreiteten Glauben genannt, dass nicht sein kann, was nicht sein darf.

Doch die Mehrheit der Amerikaner scherte sich nicht um die Warnungen aus Europa und die Empfehlungen aus Hollywood. Sie versetzten damit alle die gegen Trump den 45 Präsidenten erbarmungslos vorgingen in den Schockzustand. In Europa wurde fast in allen Nachrichtenagenturen eine erbarmungslose Schlammschlacht gegen Trump veranstaltet und was Trump nicht fertig machte das blieb doch wenigstens hängen.

Jetzt nachdem das unglaubliche geschehen ist kommen sie alle angekrochen, welche mit unglaublichen Geldsummen und Medienkonzernen wie der Axel Springer Verlag die letzten Wahlen in Amerika beeinflussen wollten. Der Bundesvorsitzende der Grünen Cem Özdemir ist schockiert. Bereits die Nominierung Trumps sei eine Überraschung gewesen. Eine Wahl Trumps sei eine Erschütterung dessen, was traditionell den Westen ausmacht.

Ein Amerikaner namens Trump hat es nun allen gegeben um sein Land wieder gross und stark zu machen. Er hat regelmässig geschworen sich auf die Probleme der Amerikaner zu konzentrieren und nicht auf die Probleme anderer Länder die nicht mal ein Korn getragen haben für das Wohl der Amerikaner. Viele Europär schauen jetzt blöd aus der Wäsche und verdammen sich selber für ihre dummen Zitate und Sprüche, weil keiner von ihnen mit dem neuen starken selbstbewussten Präsidenten aus Amerika in Konflikt geraten will. Deswegen werden sie ihm den 45 Präsidenten von Amerika namens Donald Trump mit einem grossen breiten verlogenen Lächeln dem Rücken  streicheln wollen und dabei müssen sie ihren eigenen Hass gegen den sogenannten “Hassprediger aus Amerika“ verkneifen. In Amerika brachte ihm dieser Neoisolationismus nach dem Motto „Der Starke ist am mächtigsten allein“ den Zuspruch der wachsenden Schicht ein, die sich als Verlierer der Globalisierung sieht. Nun wird abgerechnet und ein neuer Strich wird hier in die Rechnung gezogen. Europa muss damit rechnen, dass Trump jedenfalls der Grundlinie folgt, die ihn ins Weiße Haus führte. Die zerstrittenen Europäer werden in den wichtigen Fragen zusammenrücken und sich stärker selbst um ihre Belange kümmern müssen, wenn Amerika sich noch mehr aus Europa und dem Mittleren Osten zurückzieht. Das wird die Kalkulationen in vielen Hauptstädten verändern, von London über Berlin und Warschau bis nach Moskau und von Peking über Ankara bis zur muslimischen Gesellschaft.

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>